Wer wir sind

Die Bürgerinitiative ist ein nicht-eingetragener Verein. Unser Leitungskreis besteht aus ca. zehn Mitgliedern sowie den zwei Sprechern, Paul Wiethaler und Thomas Herbrig. Dazu kommen, je nach Aufgabe oder “Event” ein Unterstützerkreis von bis 80 kleinen und großen Helfern, aktuell hauptsächlich noch aus dem Raum Wiesent.

Unsere Ziele haben wir auf unserer Unterschriftenliste formuliert:

“Wir sagen Ja zum Erhalt des im Jahre 1813 angelegten Thierparks in seiner Ruhe, seiner gegenwärtigen Beschaffenheit und imposanten Größe von 2800 ha und 32 km Umfang.
Der Thiergarten ist einzigartig in Deutschlands historisch gewachsener Kulturlandschaft, einzigartig in seinem Natur- und Erholungsraum und absolut schützenswert.
Wir fordern einen erhöhten Schutz unseres wertvollen Naherholungsgebietes Thiergarten,eingebettet zwischen den Orten Sulzbach, Altenthann, Frauenzell, Wiesent und Bach.
Unsere aller Lebensqualität steht wesentlich höher als privatwirtschaftliche Einzelinteressen.
Wir sagen ganz klar Nein zu einem Steinbruch im Landschaftsschutzgebiet!”

Unseren aktuellen Flyer können Sie hier downloaden: Vorderseite und Rückseite

Natürlich sind wir noch lange nicht komplett! Wenn Sie sich auch bei uns einbringen wollen, freuen wir uns über Ihre Email!

Eine kurze Geschichte unserer Bürgerinitiative:

  •  Februar 2016: Gründung der Bürgerinitiative
  • April 2016: Beginn Raumordnungsverfahren bei der Regierung der Oberpfalz: Es wird geprüft, ob ein Steinbruch im Landschaftsschutzgebiet genehmigungsfähig ist, obwohl das Gebiet kein Vorranggebiet zum Granitabbau ist. Die Kosten des Raumordnungsverfahrens trägt auf jeden Fall der Steuerzahler.
  • April 2016: Unsere Unterschriftensammlung beginnt: Mehr als 2000 Unterzeichner unterstützen bereits nach einem Wochenende unsere Ziele.
  • Mai 2016: Unsere erste Infoveranstaltung füllt den größten Saal in Wiesent, die Empörung der Bevölkerung ist enorm. Mehr als hundert Einwendungen der Bürger gehen bei der Regierung der Oberpfalz ein.
  • Juni 2016: Mit knapp 5000 Unterschriften sprechen wir mit Ministerpräsident Seehofer bei seinem Besuch in Wiesent im Nepal-Himalaya-Pavillon. Er sagte “Was, so nah” als wir ihm die Karte zeigten und “Einen Unsinn werden wir nicht genehmigen.”.
  • 2. Halbjahr 2016: Das Ergebnis des Raumordnungsverfahrens war für erst für den frühen, dann für den späten Herbst angekündigt – aber nichts geschah. Das Warten vertrieben wir uns mit diversen geführten Wanderungen durch den Fürstlichen Thiergarten.

  • Januar 2017: Die Regierung der Oberpfalz stuft den geplanten Steinbruch als genehmigungsfähig ein.
  • 1. Halbjahr 2017: Wir beschließen unseren Aktionsradius auf die Stadt und den gesamten Landkreis zu erweitern. Das Haus Thurn und Taxis bringt grundlos das Grüne Lunge Regensburgs in Gefahr.
  • April 2017: 6000 Unterschriften sind gesammelt!
  • Juni 2017: Die Resonanz auf unsere ersten Infostände in Regensburg ist gut: Wir ernten ausschließlich Zuspruch, viele Regensburger zeigen sich bereits gut informiert über die Pläne des Hauses Thurn und Taxis.
  • Juni 2017: Unser Aufruf im Regensburger Wochenblatt erscheint.
  • Juni 2017: Ortsbegehung mit der Regensburger Landrätin Tanja Schweiger. Sie verspricht ein “transparentes Verfahren”. Die Äußerungen aus Ihrer Email (“.. eine erhebliche Belastung für Sie dar. Lärm, Staub und die eingeschränkte Nutzung des Naherholungsgebietes wären Folgen des Abbaus”) aus dem Jahr 2013 mag sie auch auf Nachfrage nicht mehr wiederholen.
  • Juli 2017: Mahnwache der Bürgerinitiative vor dem Schloß St. Emmeram vor Beginn aller Vorstellungen der Schloßfestspiele. Die Marke von 7500 Unterschriften ist erreicht!

  • Mai 2018: Besuch von Mitgliedern des Petitionsausschusses des Bayerischen Landtages
  • Juli 2018: Die Marke von 10.000 persönlichen Unterschriften ist erreicht!
  • September 2018: Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag) besucht den Thiergarten. Er teilt unsere Argumente und spricht sich ebenfalls gegen den Steinbruch aus.
  • 9.10.2018: Die Firma Fahrner reicht die Unterlagen zum “immissionsrechtlichen Verfahren” (= “Baugenehigung für den Steinbruch”) ein. Der Inhalt der Unterlagen ist noch nicht bekannt. Entscheiden wird das Landratsamt Regensburg, Verfahrensdauer ca. zwei bis drei Jahre, weitere Verfahren vor diversen Verwaltungsgerichten wahrscheinlich. Der Antrag wird im Winter zurückgezogen

  • 28.02.2019: Das Landratsamt Regensburg gibt erst auf Nachfrage bekannt, dass die Firma Fahrner obigen Antrag zurückgezogen hat, um ihn geändert neu zu stellen.
  • 07.06.2019: Die Antragsunterlagen werden zum zweiten Mal beim Landratsamt eingereicht. Die “Fachstellen” haben Zeit bis 2. August, um ihre Stellungnahme abzugeben.

  • 24.02.2020: Rainer Mißlbeck, Landratskandidat der CSU, bespricht mit Mitgliedern der Bürgerinitiative vor Ort im Thiergarten die Situation.
  • 10.03.2020: Landrätin Tanja Schweiger besucht mit Mitgliedern der Bürgerinitiative den Thiergarten.
  • Ende 2020: Die Firma Fahrner Bauunternehmung GmbH (Sarchinger Feld 10, 93092 Barbing) reicht weitere angeforderte Unterlagen nach.

  • Anfang 2021: Das Landratsamt Regensburg gibt bekannt, dass der Antrag nun alle notwendigen Unterlagen enthält.
  • Februar 2021: Die Bürgerinitiative informiert die Öffentlichkeit über die bevorstehende Bekanntgabe des Antrags und bereitet ihren Einspruch gegen den geplanten Steinbruch vor.