Durch den geplanten Steinbruch wird es zu massiven Störungen der Naherholung und des Tourismus in der gesamten Umgebung kommen.


Naherholung

  • Für viele Menschen und Naturliebhaber aus der nahen und weiteren Umgebung ist der Thiergarten ein Ort der Ruhe und Erholung.
  • Er wird jeden Tag für Wanderungen, ausgedehnte Radtouren und Ausflüge genutzt.
  • Die Firma Fahrner Bauunternehmung GmbH fordert für den Steinbruch einen sechstägigen Betrieb inkl. Samstag.
  • Eine Naherholung würde dadurch von Montag bis einschließlich Samstag so gut wie unmöglich werden.
  • Durch die Sprengungen, den Abbaubetrieb und den Lkw-Verkehr würde es zu erheblichen Schall- und Staubemissionen kommen.
  • Die Tierwelt, Spazierwege und Jagdreviere wären gestört.
  • Das zusammenhängende Waldgebiet im Thiergarten wird durchschnitten.

Tourismus

  • Der Tourismus im Vorwald wurde und wird vom Landkreis Regensburg und den umliegenden Gemeinden stark gefördert.
  • Sehr viele beliebte Ausflugsziele und touristische Attraktionen liegen in unmittelbarer Nähe zum geplanten Steinbruch …
  • Nepal Himalaya Pavillon
  • Wiesenter Schloss
  • Walhalla
  • Burg Donaustauf
  • Kloster Frauenzell
  • Burgruine Brennberg
  • Weinbaumuseum Bach
  • Chinesischer Turm
  • Salvatorkirche

Naturpark Oberer Bayerischer Wald – Homepage und Infoseite


Nepal Himalaya Park

  • Der Nepal Himalaya Park ist eine überregional bekannte Attraktion.
  • Über 70.000 (!!!) Menschen jährlich besuchen diese einmalige Sehenswürdigkeit.
  • Etwa 50 % der Besucher reisen aus über 200 km Entfernung an.
  • Der Park enthält einen der artenreichsten öffentlichen Gärten in Deutschland mit über 6000 verschiedenen Pflanzenarten.
  • Die Erlöse der Eintrittsgelder gehen an die Stiftung Wasser für die Welt.

Nepal Himalaya Park – Homepage und Infoseite
Nepal Himalaya Park – Wikipedia

Ein Steinbruch gefährten den Erhalt dieser einmaligen Sehenswürdigkeit …

  • Der geplante Steinbruch liegt nur etwa 1000 Meter vom Nepal Himalaya Park entfernt.
  • Die vorherrschende Windrichtung würde Dreck, Staub und Lärm des Steinbruchs in Richtung des Pavillons lenken.
  • Die Öffnungszeiten des Nepal Himalaya Parks überschneiden sich mit den Betriebszeiten des geplanten Steinbruchs.
  • Der gesamte LKW – Verkehr zum Abtransport des Gesteins und alle Rückfahrten würde direkt am Eingang und den Parkplätzen des Pavillon vorbeiführen.
  • Es handelt sich hierbei um eine enge Strasse mit einem starken Gefälle.
  • Zusätzlich zu den Verwehungen und dem Lärm direkt aus dem geplanten Steinbruch würden auch die vorbeifahrenden LKW Lärm, Staub und Dreck direkt am Pavillon verursachen.

 

Wir sehen den Fortbestand dieses einmaligen Kulturgutes durch das geplante Steinbruchprojekt gefährdet.

Fotos: Paul Wiethaler
Fotos Nepal Himalaya Park: Ulrike Romeis, Copyright Nepal Himalaya Park Stiftung